Springe zum Inhalt
Schnitt
© Sebastian Schels
© Sebastian Schels
© Sebastian Schels

Energieeffizienter Wohnungsbau Ansbach

In einem stark heterogenen Umfeld bildet die Typologie des Vierseithofes eine in sich geschlossene, ruhige Anlage mit zentralem Innenhof. Jeweils zwei Wohn- und Nebengebäude stehen sich gegenüber. Die Höhenstaffelung der Baukörper reagiert auf die Umgebung, akzentuiert das Ensemble und optimiert die Grundstücksausnutzung. Mit 16 m Tiefe sind die nicht unterkellerten Wohnhäuser sehr kompakt und klar strukturiert. Insgesamt sind acht unterschiedliche Wohnungstypen untergebracht. Durch zentrale Sanitärkerne und eine einfache Tragstruktur lassen sich die Trennwände der Zimmerzonen flexibel verändern.

Alle öffentlichen Nutzungen gruppieren sich im Erdgeschoss um den Innenhof: Wasch- und Abstellräume in den Wohngebäuden, Technikbereiche, Fahrrad- und Wertstoffraum. Die Wohnungen sind im Erdgeschoss ausschließlich zu den ruhigen Gartenbereichen hin orientiert. Alle Wohnungen im Obergeschoss sind zweiseitig belichtet. Durch das helle, großzügige Treppenhaus werden innenliegende Bereiche der durchgesteckten Wohnungen im Obergeschoss zusätzlich natürlich belichtet.

Holz ist der tragende und prägende Baustoff. Für Decken und tragende Innenwände wurde Brettsperrholz Fichte verwendet. Als Abweichung zur geltenden Bayerischen Bauordnung konnten sämtliche Wohnungsdecken auch im viergeschossigen Gebäude sichtbar belassen werden. Die Aussenwände bestehen aus vorgefertigten Holzrahmenelementen und die Fassade ist mit vorpatinierter, wartungsfreier Schalung aus Weisstanne bekleidet. Gestrahlter Sichtbeton für Gebäudesockel und Nebengebäude erdet und umfasst das Ensemble. Türen und Fenster sind aus farblos lasierter Fichte. Als durchgehender Bodenbelag für Wohnungen und Treppenräume wurde Mosaikparkett aus geölter Eiche gewählt.

Projektkenndaten

Bauherr Joseph-Stiftung, Bamberg
Architekten Deppisch Architekten GmbH, Freising | Michael Deppisch DI Architekt BDA
Mitarbeiter/innen Johannes Dantele DI Architekt, Simon Huber BA, Christian Klessinger DI Architekt, Andreas Kopp DI
Tragwerksplanung/Brandschutz Planungsgesellschaft Dittrich mbh, München
Technische Gebäudeausrüstung/EnEv Ingenieurbüro M. Vogt GmbH, Freising
Fertigstellung 2013

Ausführende Firmen und Kosten

Rohbau EHF-Ernst Hähnlein Bau GmbH, Feuchtwangen
Holzbau müllerblaustein Holzbau GmbH, Blaustein
Bauzeit März 2012 – Mai 2013
Kosten KG 300 2.735.000 €
Kosten KG 400 760.000 €
Kosten Bauwerk 300 + 400 3.495.000 €
Kosten bezogen auf BGF 953 €/m² BGF
Kosten bezogen auf BRI 259 €/m³ BRI

Technische Kenndaten

Bruttogeschoßfläche BGF (nach DIN 277) 3.667 m²
Bruttorauminhalt BRI (nach DIN 277) 13.511 m³
Nutzfläche 2.404 m²
Hüllfläche 4.127 m²
A/V Verhältnis 0,27

Gebäudehülle U-Werte

Außenwand 0,15 W/m²K
Dach 0,12 W/m²K
Fenster 0,70 W/m²K

Bauweise

Tragende Innenwände und Decken Brettsperrholz Fichte
Außenwände vorgefertigte Holzrahmenelemente (Holztafelbau) mit Gefachdämmung aus Mineralwolle
Gebäudeklasse 3-geschossiger Baukörper: GK 3
4-geschossiger Baukörper: GK 4
Energetischer Standard KfW-Effizienzhaus 40
Jahresprimärenergiebedarf 21,0 kWh/m²a
Anteil Nachwachsender Rohstoffe 100 % Holz
CO2 Verbrauch 17.500 kg/a
Einsatz regenerativer Energie Holzpellets
Photovoltaikanlage 60.000 kWh pro Jahr > Eigenverbrauch

Bauteilfügungen


Aussenwand–Decke

Vergleichbare Aufbauten

Aussenwand

  • Holzrahmenelement tragend (K260 gekapselt)
  • Innen: ohne Installationsebene, 2 x 18mm GKF beplankt
  • Außen: hinter-/belüftete Holzfassade
  • Vorfertigungsgrad: sehr hoch - alle Schichten mit Ausnahme der inneren Gipsbeplankung und Ergänzungen an der Fassade im Bereich der Elementstöße

Geschossdecke

  • Brettsperrholz, innen sichtbar belassene Untersicht (Rauchmeldeanlage)
  • Nassestrich ⁄ Heizestrich sowie Schüttung
  • Vorfertigungsgrad: gering, Brettsperrholz abgebunden

Informationen zum Montageablauf

  1. Aufstellen der vorgefertigten Außenwandelemente
  2. Auflegen der Brettsperrholzdeckenelemente mit Notabdichtung; Verschraubung mit den Holzrahmenelementen
  3. Eingelegte Folie luftdicht verkleben
  4. Aufstellen der Außenwandelemente auf Sylomerlager
  5. Ergänzen der Fassade im Stirnbereich der Decke; dichte Verklebung der Fassadenbahn
  6. Stoß Wand-Decke luft- und winddicht verkleben
  7. Ergänzen der GK-Streifen im Abklebebereich
  8. Ergänzen der innenseitigen GKF-Platte
  9. Einbringen des Fußbodenaufbaus

Die Abbildungen stellen einen Planungsvorschlag dar. Anwendbarkeit, Vollständigkeit und Übereinstimmung mit dem jeweiligen Stand der Technik sind eigenverantwortlich zu prüfen. Der Planungsvorschlag ersetzt keinesfalls projektbezogene planerische Detailvorgaben.


Holzbauprojekte

Energieeffizienter Wohnungsbau Ansbach
Energieeffizienter Wohnungsbau Ansbach