Springe zum Inhalt
Laubholzdielen eiche.jpg

Gemäß EN 13629 handelt es sich bei Laubholzdielen um massive Dielen bzw. zusammengesetzte Elemente aus Laubholz, mit Nut und/oder Feder. Laubholzdielen sind massive (einschichtige) Elemente ab 10 mm Dicke, einer Breite ab 90 mm und Längen über 400 mm. Zusammengesetzte einschichtige Laubholzdielen-Elemente weisen Dicken ab 10 mm, Breiten ab 110 mm und Längen über 900 mm auf. Diese Elemente werden mittels Schwalbenschwanz-Zinkung bzw. Schmalseiten- und Stirnseiten-Verleimung aus mehreren Riemen (kleinstes Einzelelement) zusammengesetzt. Laubholzdielen und zusammengesetzte massive Laubholzdielen-Elemente weisen parallele Seiten, eine gleichmäßige Dicke sowie konstante Profile an den Schmal- und Stirnflächen auf, und können mit anderen gleichartigen Elementen zusammen gefügt werden. Die Holzart wird je nach Verwendungsanforderungen im Bauwerk gewählt und muss angeführt sein. Die meistverwendeten Holzarten (Laub- und Nadelhölzer) sind im Anhang A der Norm EN 13629 gelistet. Die Sortierung erfolgt in die drei Erscheinungsklassen ⚪, △ und ◻. Es sind aber auch – je nach Hersteller – weitere freie Sortierungen (Klassen) möglich, die den Grundsätzen des Anhangs B der Norm EN 13629 entsprechen müssen. Das Brandverhalten des Parketts wird gemäß Klassifizierungsbericht des Herstellers bzw. gemäß EN 13501-1 (Cfl-s1, Dfl-s1, Efl – je nach Produkteinzelheiten und Einbausituation) klassifiziert. Die CE-Kennzeichnung von Holzfußböden und Parkett ist gemäß EN 14342 seit 01.03.2010 verpflichtend.

Ökologische Bewertung (Bezug: tatro)

Massivparkett
Laubholz 10 mm

OI3
 
GWP
[kg CO2 Äqv.]
AP
[kg SO2 Äqv.]
PEI ne
[MJ]
PEI e
[MJ]
EP
[kg PO4 Äqv.]
POCP
[kg C2H4 Äqv.]
1.252,0 65,2 5,1 17.768,2 25.373,6 2,1 0,8

letzte Änderung