Springe zum Inhalt

Bei Massivholz-Elemente mit Nut und/oder Feder gemäß EN 13226 handelt es sich um Massivholzstäbe aus Nadel- oder Laubholz mit einer Dicke von mindestens 14 mm, die an einer Längsseite und an einer Breitseite mit je einer Nut und an der jeweils gegenüberliegenden Seite mit je einer angehobelten Feder versehen sind. In Europa werden Massivholz-Elemente üblicherweise mit Dicken von 22 mm hergestellt, aber auch Dicken mit 15 mm, 16 mm, 19 mm, 20 mm und 23 mm sind gängig. Das Produkt ist generell länger als 250 mm und weist eine Breite ab 40 mm auf. Die Kanten der Elemente dürfen gefast sein, die Unterseite darf einen oder mehrere Klebfalze aufweisen. Bei Elementen ohne Oberflächenbehandlung muss die Oberseite geglättet sein. Die Holzart wird je nach Verwendungsanforderungen im Bauwerk gewählt und muss angeführt sein. Die meistverwendeten Holzarten (Laub- und Nadelhölzer) sind im Anhang A der Norm EN 13226 gelistet. Die Sortierung erfolgt in die drei Erscheinungsklassen ⚪, △ und ◻. Gemäß nationalem Vorwort der EN 13226 wird für Österreich die freie Sortierung "exquisit" (für Eiche, Esche und Buche) herangezogen. Es sind aber auch – je nach Hersteller – weitere freie Sortierungen (Klassen) möglich, die den Grundsätzen des Anhangs B der Norm EN 13226 entsprechen müssen. Das Brandverhalten des Parketts wird gemäß Klassifizierungsbericht des Herstellers bzw. gemäß EN 13501-1 (Cfl-s1, Dfl-s1, Efl – je nach Produkteinzelheiten und Einbausituation) klassifiziert. Die CE-Kennzeichnung von Holzfußböden und Parkett ist gemäß EN 14342 seit 01.03.2010 verpflichtend.

 

 

Ökologische Bewertung (Bezug: tatro)

Massivparkett
Laubholz 10 mm

OI3
 
GWP
[kg CO2 Äqv.]
AP
[kg SO2 Äqv.]
PEI ne
[MJ]
PEI e
[MJ]
EP
[kg PO4 Äqv.]
POCP
[kg C2H4 Äqv.]
1.252,0 65,2 5,1 17.768,2 25.373,6 2,1 0,8

letzte Änderung